Information zur Blutegelbehandlung

                Blutegel holt man sich nicht einfach "so" ab!!

 

Liebe Patientin, lieber Patient!

Wenn Sie sich für eine Blutegelbehandlung interessieren, sollten Sie folgende typische Reaktionen, Verhaltensweisen oder auch mögliche Folgen der geplanten Behandlung wissen.

Wie wirken Blutegel?

Im Speichelsekret des Blutegels befinden sich zahlreiche Substanzen mit heilsamer Wirkung, z.B: 

·         die gerinnungshemmende Wirkung kann zur verbesserten Fliesseigenschaften des Blutes führen

·         können den menschlichen Körper entwässern und entgiften

·         schmerzmindernde u. entzündungshemmende Wirkung.

Bei jeder Blutegelbehandlung findet ein kleiner Blutverlust statt, der aber von unserem Körper mit einer Neubildung von Blut angeregt wird. Was wiederum ein gutes Training für das Knochenmark ist.

Welche Beschwerden können mit Blutegel behandelt werden?

Bei unterschiedlichen Beschwerden können sie eingesetzt werden, unter anderem bei:    

o   Arthrosen, Gelenksschmerzen

o   Krampfadern, Venenentzündungen

o   Blutergüssen

o   Muskelkrämpfe

o   Zerrungen, Verstauchungen

o   Rückenschmerzen

o   Kopfschmerzen, Migräne

o   Menstruationsbeschwerden

o   Tinnitus

o   Schleimbeutelentzündung

 

Wie geht die Blutbehandlung vor sich?

Die Behandlung findet hier in der Praxis statt. Behandlungsdauer ca. ½ - 2 ½ Stunden.

§  Bitte beachte Sie, dass Sie schon ein Tag vorher und am Behandlungstag morgens keine Duftstoffe (Parfum, Seife, Salben, Badezusätze, Duschgels, Rasierwasser usw.) auf die Haut auftragen. Die Blutegel beissen dann evtl. sehr schlecht oder auch gar nicht.

§  Sie sollten in bequemer, weiter Kleidung kommen.

§  Es ist ratsam, nicht selber mit dem PKW zu fahren.

 

Zu Beginn der Saugphase spürt man ein leichtes Brennen und Stechen, etwa vergleichbar mit einer Brennnessel. Gleichzeitig geben die Blutegel ein Sekret in den Körper ab.

Die Blutegel kriechen nicht auf dem Körper herum, sondern bleiben an der Stelle sitzen wo sie zugebissen haben. Erst wenn die Egel satt sind, lassen sie los und es findet eine Sickerblutung statt.

Die Bisswunden werden mit Verbandmull versorgt.

 

Welche Begleiterscheinungen können während oder nach einer Blutegelbehandlung auftreten?

Bitte beachten Sie folgendes:

Ø  Nachbluten an der Bissstelle

Das Nachbluten (ca. 24 Stunden) ist normal und gehört auch mit zum Behandlungskonzept.  

Ø  Veränderungen an der Bissstelle

Es kann nach der Behandlung zu Rötungen, leichte Schwellung oder auch Jucken kommen.

Auch zu kleineren Blutergüssen kann es kommen.

Ø  Kreislaufreaktionen

Es kann zu leichten Kreislaufreaktionen kommen, Bitte morgens vor der Behandlung frühstücken und für den Tag nach der Behandlung Ruhe einplanen, viel liegen und trinken.(evtl. 1-2 Tage Ruhe mehr einplanen je besser der Heilungs-u. Wirkungsvorgang)

Ø  Weitere mögliche Reaktionen

Gelegentlich bis selten können auftreten: allergische Symptome, lokale Entzündungen, vergrößerte Lymphknoten, verzögerte Wundheilung, Wundinfektion, bleibende Narbenbildung, Blutdruckabfall.

 

Wichtig!!!

Sollten die Bissstellen jucken, bitte auf keinen Fall kratzen!

 

Was müssen Sie nach der Behandlung beachten

·         Kratzen und reiben Sie nicht an den Bisswunden

·         Ruhen Sie nach der Behandlung

·         Viel Trinken am Tag nach der Behandlung

·         Evtl. Medikamente, z.B. wundheilungsfördernde Mittel wie Arnica C30 Globuli oder Traumeel oder kreislaufunterstützende Medikamente einnehmen.

·         Evtl., falls es stark in den Verband geblutet hat, Verbandwechsel machen.

·         Erst nach 2-3 Tagen wieder duschen

·         Mindestens 2 Wochen nicht in ein Schwimmbad gehen.

·         Bissstellen erst noch mit Pflaster vor Stoffen (z.B. Hosen) schützen.

 

Unterstützende Maßnahmen

·         Zum Kühlen Quark- Wickel

·         Combudoron Gel (von Weleda) oder Fenestil Gel

·         Umschläge mit Retterspitz oder Heilerde

·         Kühlpack

     

Blutegel dürfen nicht angewendet werden bei:


Bitte angeben!

o   In der Schwangerschaft

o   Diabetes mellitus – Wundheilungsstörungen

o   Starke Allergieneigung

o   Akute Infektionserkrankung/ Fieber

o   Medikamentöse Unterdrückung des Immunsystems, schwere Immundefekte

o   Schwerwiegende Organerkrankungen

o   Magenschleimhautentzündung, Magengeschwüre, Magen-/Darmblutungen

o   Blutarmut/Blutungsneigung/Bluterkrankheit

o   Medikamentöse Hemmung der Blutgerinnung(z.B. Marcumar)--- hier muss es in Absprache mit dem Hausarzt erfolgen

o   Aspirin (3-4 Tage vor der Blutegelbehandlung absetzen

 

Nach dem Behandlungstag erfolgt am Folgetag ein Verbandwechsel in der Praxis !!

  

Ø  Sollten Sie kurz vor der Behandlung den Termin absagen, müsste ich Ihnen die Kosten, der für Sie bestellten  Blutegel,  in Rechnung                      stellen!                                                                                                    

Ø  Wird der Behandlungstermin wegen einer akuten Infektion (Erkältung) abgesagt, können die Blutegel in der Praxis weiter versorgt werden             bis zum neuen Termin bei Besserung. Sollte dann doch auf einmal die Blutegelbehandlung gewünscht werden, würden auch hier die                     Blutegel in Rechnung gestellt werden!